Reiseführer "Ibiza"

Allgemein

Ibiza mag eine langjährige Reputation als „die“ Party-Insel haben, dennoch bietet die  geographisch Drittgrößte der balearischen Inseln (hinter Mallorca und Menorca) ihren Besuchern weitaus mehr als exzellente Nachtclubs. Entlang der 200 Kilometer langen Küste befinden sich unzählige Buchten mit über 50 phantastischen Sandstränden. Lebensfrohe bunte Häfen, verträumte, weiße Dörfer im Landesinneren in denen die Zeit stellgestanden scheint und mit Pinienwäldern bewachsene Berge in denen Fincas und Ferienvillen verteilt sind, prägen das Inselbild.

 

Knapp 120.000 Einheimische leben auf dem rund 40 Kilometer breiten (Ost-West) und 25 Kilometer „hohen“ (Nord-Süd) Eiland, somit ist Ibiza bis auf die drei Hauptsiedlungen Eivissa (Ibiza Stadt), Santa Eulària des Ríu und Sant Antoni de Portmany eher locker besiedelt.

 

Ibiza Stadt (Eivissa) an der geschützten südöstlichen Küste gelegen, ist die stolze, bezaubernde Hauptstadt, die jährlich viele internationale Urlauber in ihren Bann schlägt und zu jeder Jahreszeit ein Besuch wert ist. Der Passeig de Vara de Rey ist eine besonders malerische Promenade und ein phantastischer Platz um den Sonnenuntergang zu genießen.

 

Die Ibizenkos bilden ein eigenständiges Volk mit eigenen Wurzeln. Auch heute noch ist bei den Bewohnern Ibizas äußerlich der Einfluss der Mauren nicht zu verkennen, wobei ihre Lebensweise sich kaum von anderen Südländern unterscheidet.

 

Natürlich spricht man auf Ibiza spanisch, zumindest mit den Gästen, die das kastillische Spanish gelernt haben. Untereinander ist aber die katalanische Sprache viel stärker verbreitet, die seit 1991 als offizielle Amtssprache gilt, und wer ein echter Ibizenker ist, der spricht sowieso eivissenc, was wiederum der urtypische Dialekt der Insel ist. Aber keine Sorge, Deutsch oder Englisch wird weitgehend da verstanden, wo Touristen anzutreffen sind: an den meisten Attraktionen, Museen, Banken und Restaurants.

Geschichte

Die nachvollziehbare Geschichte der Insel beginnt mit den Karthagern. Das Volk aus Nordafrika, durch den Feldherrn Hannibal später zu Berühmtheit gelangt, gründeten wohl 654 v. Chr. einen Handelsposten „Ebysos“ auf Ibiza. Bestes heute noch erhaltenes Zeugnis dieser Zeit ist die Nekropole am Puig de Molins in Eivissa. Gut 500 Jahre später, im Jahre 123 v. Chr. eroberten die Römer die Balearen und somit auch Ibiza. 426 fielen die Vandalen unter Gunderich ein, wurden jedoch 100 Jahre später vom oströmischen Kaiser Justinian wieder vertrieben. Die byzantinische Herrschaft hielt jedoch auch nicht mehr lange. Im Jahre 711 eroberten die Mauren nach dem spanischen Festland auch die Balearen. Das arabische Volk behielt bis ins 13. Jahrhundert (1235), kurzzeitig unterbrochen durch Franken und Normannen, die Herrschaft auf „Yebisah“.



Kulturell profitierte die Insel von den Mauren, die ansonsten von der Insel aus Piraterie betrieben. Jaime I., der König von Aragòn auf dem spanischen Festland, vertrieb die Mauren zu Beginn des 13. Jahrhunderts. Wenige Jahre später wurde Ibiza aufgrund von Erbteilung einem eigenständigen Königreich Mallorca zugeschlagen. Als 1469 die Königreiche Aragón und Mallorca vereint wurden, wurde Ibiza Teil eines gesamtspanischen Königreichs. Gegen die Türken mussten sich die Balearen insbesondere im 15. Jahrhundert verteidigen. In dieser Zeit entstand auch die Festung (D’alt Vila) von Eivissa. Die touristische Entwicklung der Insel beginnt wohl mit Erzherzog Ludwig Salvador, der Ende des 19. Jahrhunderts in Mallorca und Ibiza lebt und ein Buch „Die Balearen in Wort und Bild“ veröffentlicht.



Anfang der 20er Jahre sind die Engländer die ersten, die Ibiza im größeren Stil als Urlaubsinsel nutzen. In den 30er Jahren bevölkern erst einige deutsche Emigranten die Insel. Der Bürgerkrieg und die Franco-Diktatur folgen.


Nach Ende des 2. Weltkrieges setzt dann der Massentourismus ein. Im Jahre 1958 wird der Flughafen von Eivissa eingeweiht. Seither gehen die Besucherzahlen auf der Insel in die Hunderttausende. Nach Ende der Franco-Diktatur 1975 wird den Balearen zunehmen Eigenständigkeit gewährt. 1983 werden die Balearen autonome Region, auch die katalanische Sprache wird somit wieder gefördert.

Klima und Reisezeit

Ibiza ist allgemein bekannt für ein mildes Klima. Es ist die wärmste Baleareninsel. Im Gegensatz zu Mallorca sind die Schwankungen zwischen den Jahreszeiten geringer und die Winter sind milder.

 

Frost gibt es auf der Insel so gut wie nie, die durchschnittlichen Tagestemperaturen im Winter betragen noch satte 15° C. Im Sommer sind die Temperaturen konstant warm, aber mit durchschnittlich 27° und 29° in den Hitzemonaten Juli und August auch nur selten „unerträglich“ heiß, während die Nächte mit 20 bis 22 ° C durchschnittlich angenehm lau sind.



Auch die Wassertemperaturen sind für nord- und mitteleuropäische Verhältnisse ein Traum. Selbst im Oktober kann man noch wunderbar schwimmen gehen und das Wasser ist auch oft sauberer, als in der Hochsaison. Bis das Wasser allerdings danach wieder eine angenehme Badetemperatur erreicht, dauert etwa bis Juni.

 

Wenn Sie kein klassischer Strandtourist sind, empfehlen sich Reisen nach Ibiza zu fast jeder Jahreszeit, da die Tagestemperaturen eigentlich das ganze Jahr über so angenehm sind. Für Hitzeempfindliche können der Juli und August hart werden und im Januar, Februar ist bei schlechtem Wetter auch schon mal eine dicke Jacke angesagt, wobei Winter wie bei uns hier allerdings unbekannt.

 

Das Klima im Jahresdurchschnitt:

 

Jan

Feb

Mär

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

°C Tag

14,6

14,6

16,4

18,6

22,2

25,6

28,3

28,8

27,0

22,7

18,6

16,0

°C Nacht

6,9

6,8

8,8

10,9

14,1

17,9

20,7

21,5

19,6

15,3

11,5

8,7

Sonne (Std.)

4,6

6,3

6,6

8,1

9,6

10,6

11,4

10,3

8,2

7,1

5,8

5,3

Regentage

6

6

6

5

3

3

1

1

4

8

10

9

°C Wasser

14

13

14

15

17

21

24

25

24

21

18

15

Sehenswürdigkeiten

Natürlich stimmt, dass die wunderbaren Strände und das berühmte Nachtleben zu Ibiza´s Hauptattraktionen gehören, aber es gibt viel mehr zu tun, als nur Sonne, Sand und Partys zu genießen. Unsere Favoriten:

 

 

Ibiza Stadt

Tags wie nachts ist Ibiza-Stadt der mit Abstand der aufregendste Ort der Insel. Auf kleinstem Raum kommen hier die Exzentrizität der Insel und viele Sehenswürdigkeiten zusammen, für die Ibiza weltberühmt geworden ist. Die befestigte Altstadt Dalt Vila sieht aus wie aus einem Märchen und die schmalen gepflasterten Gassen und der einmalige Blick über den Hafen verzaubern jeden Urlauber.

 

Einen Bummel entlang der Hafenpromenade Marina Botafoch sollten Sie sich auch nicht entgehen lassen. An den Stegen des Jachthafens liegen die schwimmenden Paläste des Jetsets vor Anker, der Ibiza regelmäßig heimsucht und pflegt seinen extravaganten Lifestyle. Schicke Cafés laden zum Verweilen bei herrlichem Blick auf den Hafen und die Altstadt

 

 

Hippie Märkte

Was wäre Ibiza ohne die berühmten Hippiemärkte? Sie gehören zu den wichtigsten Attraktionen der Insel und kein Urlauber sollte es sich entgehen lassen, die Atmosphäre der immer noch lebendigen Hippiezeiten zu schnuppern, exotische Mitbringsel und das eine oder andere Schnäppchen zu machen. Die größten sind der Hippiemarkt am Mittwoch in Es Caná und der Hippiemarkt am Samstag in San Carlos.

 

Im Sommer finden außerdem noch viele andere Märkte auf der Insel statt, also bestimmt auch einer in der Nähe Ihres Ferienortes. Jeder Markt hat seine ganz eigene Atmosphäre - auf einigen gibt es viel einheimisches Kunsthandwerk, auf anderen mehr Schmuck und Kleidung aus Asien und Südamerika.

 

 

Las Salinas

Eine der bekanntesten und schönsten Landschaften im Süden Ibizas. Wie seit 2000 Jahren dienen die Felder auch heute noch der Salzgewinnung. Im Sommer verdunstet das Wasser aus den flachen Becken und hinterlässt eine glitzernde Schicht reinen Meersalzes, die im Laufe des Sommers zu hohen weißen Salzbergen aufgetürmt werden. Traumhaft schön sind die Sonnenuntergänge, die den Himmel und das Wasser der Salzbecken in ein Meer aus Farben tauchen. Besuchen Sie auch den wunderschönen Strand Las Salinas am Ende der Salzfelder.

 

 

Tropfsteinhöhle Can Marça – Puerto de San Miquel

Schon der Weg ist den Ausflug wert: Während man entlang der Steilküste die Stufen runter zum Eingang der Tropfsteinhöhle klettert, eröffnen sich atemberaubende Panoramablicke auf die Küste und das untenliegende Meer.

 

Auf den Spuren der Schmuggler, die das Höhlensystem früher für ihr Gewerbe nutzten, erreicht man die Tropfsteinhöhle. Stalagmiten und Stalaktiten formen mysteriöse Figuren, unterirdische Seen funkeln dunkel und ein unterirdischer Wasserfall wird mit passender Musik- und Lichtshow wieder zum Leben erweckt. Ganzjährig geöffnet mit stündlichen Führungen.

 

Sa Cova des Culleram - San Vicente

Sa Cova des Culleram ist ein beindruckender Höhlentempel, der von den Phöniziern im IV bis III Jahrhundert zur Anbetung ihrer Göttin Tanit genutzt wurde. Die Tempel-Stätte befindet sich bei San Vicente im Nordosten von Ibiza.

 

Das auffallendste in der Höhle ist ein grosser Stalaktit, der möglicherweise das Zentrum der Kultstätte war. Zahlreiche Wände aus Stalaktiten und Stalakmiten teilen den Raum in verschiedene Säle auf. Die Höhle ist für das Publikum geöffnet, aber die Schätze, die seit der Tempel-Entdeckung im Jahre 1907 geborgen wurden, werden im Archäologischen Museum in Ibiza Stadt ausgestellt.

 

 

Sant Llorenc da Balàfia

Das historische Dorf von Balàfia befindet sich in der Nähe des Städtchens Sant Llorenç, im Norden der Insel. Es entstand im 16.Jahundert und besteht aus verschiedenen Häusern, Wehrmauern und Wehrtürmen arabischen Ursprungs. Letztere schützten die Einwohner früher vor den Angriffen von Piraten, die vor 500 Jahren gar nicht so selten waren.

 

Der ursprüngliche Zustand der erhaltenen Landschaft und das historische Dorf, sind auf jeden Fall einen Tagesausflug wert, und hier kann man auch noch eine köstliche hausgemachte Sobrasada und einen guten Landwein genießen.

 

 

Felsen von Es Vedra

Die weithin sichtbare spektakuläre Felsspitze Es Vedra erhebt sich vor der Cala D´Hort an der Westküste von Ibiza aus dem Meer und befindet sich in ca. 700 m Entfernung zum Ufer. Schon im Altertum hat Es Vedra die Phanasie der Menschen angeregt. Es Vedra soll beispielsweise der Fels aus der griechischen Mythologie sein an dem Odysseus zerschellte, weil ihn die bezirzenden Gesänge der Sirenen verführten. Einen besonders schönen Ausblick hat man vom Piratenturm Torre del Pirata. Der Turm aus dem Jahr 1763 steht  über 200m  hohen Klippen direkt gegenüber von Es Vedra.

 

 

Atlantis

Unterhalb des Torre del Pirata an der Westküste liegt der alte Steinbruch Sa Pedrera. Hier wurden im 16. Jahrhundert die Steine für die Festungsmauer von Ibiza-Stadt aus dem nackten Fels gesägt. Die hierdurch entstandenen Strukturen unter und über Wasser veranlassten die Hippies der 60er Jahre diesen mystischen Ort "Atlantis" zu nennen und zu besuchen.

 

Einige nisteten sich in den umliegenden Höhlen ein und hinterließen Felsschnitzereien und interessante Zeichnungen. Heute ist es in Atlantis gute Sitte ein Steinmännchen zu bauen, so verteilen sich etliche sind über den ganzen Platz. Sie gelten als Glücksbringer. Festes Schuhwerk ist für einen Besuch Pflicht!

Freizeitangebot

Ibiza ist eine paradiesische Urlaubsinsel – egal ob Sie alt oder jung, sportlich oder nicht-sportlich veranlagt sind oder ob Sie mit oder ohne Kinder reisen. Aktivurlauber und Sonnenanbeter sind hier genauso gut aufgehoben, wie Nachtschwärmer, Shopping Fans, Naturliebhaber oder kulturell Interessierte. Sommers wie winters findet man hier Entspannung, Erholung und jede Menge Aktivitäten.

 

Traumhafte Strände

Bei einer Küstenlänge von 200 km gibt es auf Ibiza ca. 50 herrliche Badestrände. Ob Sandbuchten, Naturstrände, Felsbuchten, einsam versteckte Strände oder karibisch geartete Traumstrände - kein Wunsch bleibt auf Ibiza offen. Egal ob für Familien mit Kleinkindern, für Taucher, Surfer, Wassersportler, Romantiker oder die Partyfraktion, für alle gibt es hier die richtigen Strände.

 

Sightseeing

Für so eine kleine Insel gibt es auf Ibiza unheimlich viel zu sehen und zu entdecken - versteckte Buchten, blühende Landschaften, verschlafene Dörfer, historische Stätten, lebhafte Hippiemärkte und vieles mehr.

 

Im Landesinneren verzaubern die ursprünglichen weißen Dörfer, ein jedes mit seiner eigenen jahrhundertealten Kirche. Spazieren Sie durch enge Gassen, shoppen Sie in den kleinen Geschäften und genießen Sie in einer der urigen Bars ein günstiges hausgemachtes Mittagsmenü.

 

Wassersport

Naheliegend für eine Insel sind natürlich Wassersport-Angebote und die gibt es hier reichlich und in allen Facetten. Die Ausrüstung zum Windsurfen, Kite-surfen, Tauchen, Wasser- oder Jet-ski fahren gibt es an vielen Stränden (z.B. San Antonio Bay, Cala Bassa, Playa d'en Bossa, Santa Eulalia)– und auch Tretboote, Kajaks bis hin zu bemannten oder unbemannten Charter-Yachten und Segelbooten lassen sich an den größeren Stränden für Tagesausflüge mieten.

 

Aufgrund des warmen klaren Wassers, ist Ibiza ist auch ein beliebtes Ziel für Amateur und Profi-Taucher. Highlights sind Unterwasserhöhlen oder Schiffswrack-Erkundungen, wie zb im Frachtfähre Don Pedro, die im Juli 2007 sank und nun besucht werden darf.

 

Sonstige Aktivitäten

Wandern, radeln und Tennis spielen gehören neben Baden und Party feiern sicher zu den beliebtesten Freizeitaktivitäten der Insel, ebenso wie Strandspaziergänge oder der Besuch von Wellness-und Spa-Tempeln, aber auf Ibiza gibt es auch jede Menge weitere Möglichkeiten für Freiluftliebende.

 

Hoch im Kurs stehen natürlich auch alle Strandaktivitäten wie Volleyball, Badminton oder Frisbee-Spielen, und auch Reiten, Klettern, Mountain und Quadbiking oder ungewöhnlicheren Beschäftigungen wie Paintball Spiele, Segelfliegen oder Kartfahren kann man auf Ibiza nachgehen. Golfer können in Roca Llisa, bei Cala Llonga ihrem Hobby frönen.

 

Kultur

Verschiedene Völker haben im Laufe der Geschichte die Insel bewohnt. Sie steuerten ihre Bauwerke und Bauweise, ihre Lebensart und ihre Traditionen dem spanischen Erbe bei und prägten so den Ibizenker von heute.

 

Die nordafrikanische Kultur zeigt sich heute noch in der Musik und ganz besonders  profitierte die Insel nachweislich von den Mauren, die von der Insel aus Piraterie betrieben.

 

Man findet viele traditionsreiche Orte, interessante Ausgrabungsstätten und alte Klöster oder Kirchen, wie die Kathedrale Santa Maria de las Nieves, die Kunstwerke aus dem Mittelalter in ihrem Inneren zeigt. Oder der Kunst- und Kulturliebhaber erfreut sich an der großen und vielfältigen Auswahl an sehenswerten Museen, Ausstellungen und Galerien.

 

Wöchentlich stattfindende Märkte und handwerkliche Kunst genießen auf Ibiza seit jeher eine große Tradition. Ebenso wie die Folkloregruppen vieler Dörfer, die die überlieferten Formen der ibizenkischen Kultur pflegen. Von Generation zu Generation weitergegebene Tänze, Musik und Trachten bilden einen wichtigen Bestandteil einer jeden Fiesta.

 

Shopping

Wer gerne shoppt wird Ibiza lieben. Designerkleidung und Markenprodukte, die typische ibizenkische, körperbetonte Adlib-Mode, handgearbeitete Lederwaren, Parfüms, Spirituosen und Souvenirs aller Art, hier gibt es nichts, was es nicht gibt.

 

Shopping-Hochburg ist natürlich Ibiza Stadt mit den trendigsten Boutiquen und der größten Auswahl an der neuesten und wildesten Mode samt Accessoires in der Altstadt und den angesagten Modegeschäften im Hafenviertel. Besuchen Sie letzteres unbedingt auch mal in den Abendstunden, wenn unzählige Straßenstände die Gassen säumen. Nach 21.00 verwandelt sich das Viertel dann in einen großen Hippiemarkt auf dem Schmuck, ausgeflippte Kleidung, Batiktücher, Souvenirs, CDs, Sonnenbrillen und viele andere Souvenirs verkauft werden.

 

Zahllose Designer-Shops und Boutiquen mit angesagter Mode gibt es mittlerweile aber auch in San Antonio und Santa Eulalia. Sie werden nicht wiederstehen können – shoppen gehört einfach zu einem gelungenen Ibiza-Urlaub, und die erstandene Mode oder Mitbringsel werden einen noch lange an die tolle Zeit erinnern.

 

Restaurants

Die Auswahl an Restaurants auf Ibiza lässt nichts zu wünschen übrig – hervorragende Restaurants gibt es reichlich. Ob ein traditionelles Fischgericht am Strand oder ein romantisches Dinner in einem erstklassigen Gourmet-Restaurant - Ibiza bietet für jeden kulinarischen Geschmack und Geldbeutel das Richtige.

 

Die traditionelle ibizenkische Küche mit jahrhundertealten Rezepten von Kaninchen, Lamm, Fisch und Huhn begeistert. Nutzen Sie aber auch die Gelegenheit und essen Sie frisch gegrillte Sardinen unter dem Strohdach einer Strandbar mit Blick auf die glitzernde See oder hausgemachte Tapas in einem der ursprünglichen weißen Inseldörfer.

 

Nachtleben

Wie keine andere europäische Insel genießt Ibiza den Ruf ausschweifenden Nachtlebens mit einer Disco- und Musikszene, die für internationales Szenepublikum Trends setzt!

Reisetipps

Anreise

Ibiza wird von zahlreichen europäischen Linienfluggesellschaften im Direktverkehr oder als Umsteigeverbindung über Palma de Mallorca oder Barcelona angeboten.

Wer lieber mit dem Auto oder der Bahn nach Ibiza reist, kann ab Barcelona auf die Fähre umsteigen. Fährverbindungen gib es von Barcelona, Palma de Mallorca, Valencia und Denia nach Ibiza und San Antonio.

 

Einreise


Spanien gehört zu den Staaten des Schengener Abkommens und hat somit zumindest auf dem Papier seine Grenzen völlig für andere Nationalitäten dieses Bundes geöffnet.

Für die Einreise aus Europa genügt ein gültiger Reisepass. Kinder unter 16 müssen im Pass eines Elternteils eingetragen sein, oder einen Kinderausweis mitführen.

 

Fotos


Wenn Du einen Ibicenco fotografieren möchtest, frag ihn unbedingt vorher, ob er damit einverstanden ist. Dafür braucht man auch kein spanisch können; ein paar Gesten und der Fingerzeig auf den Fotoapparat reichen normalerweise aus, um an der Reaktion des Gegenüber zu erkennen, ob er das ok findet oder nicht.

 

Kleidung

 
Im Winter können die Temperaturen Nachts schon mal auf 0° zurückgehen. Also Pullover einpacken! Im Sommer wird man tagsüber selten mehr als Hemd/T-Shirt und kurze Hose benötigen. In die Städte sollte man ordentlich angezogen gehen. Die Bürger ärgern sich über Touristen, die mit nacktem Oberkörper oder gar in Badehose/Bikini im Supermarkt herumspazieren, ebenso ist auf allzu legere Bekleidung in Restaurants und Bars zu verzichten.

 

Übrigens: Wer sich am Strand komplett entblättern will verstößt zwar gegen die Vorschriften, wird aber im Normalfall höchstens von pikierten Touristen Beschwerden erwarten müssen, den Spaniern ist das normalerweise igual.

 

Sprache


Mit englisch kommt man fast überall durch, mit deutsch nicht ganz so oft. Die meisten Ibicencos sehen es mit Freude, wenn ein Tourist versucht, sich der Landessprache anzupassen. Ein paar kleine Vokabeln können einem beim Eintreten in ein Geschäft oder ein Restaurant schon die Gunst der Wirte verschaffen. So heißt zum Beispiel "Guten Morgen" auf eivissenc nicht "buenas dias", sondern "bon dia", guten Tag heisst "bona tarda", "Bitte" heisst "si volz" und "Danke" heißt "gracies".

 

Medizinische Versorgung


Aufgrund der großen Anzahl ausländischer Touristen ist die ärztliche Versorgung auf Ibiza sehr gut. Die medizinische Betreuung wird ganzjährig durch mehrere Krankenhäuser, Arztzentren und Privatpraxen gewährleistet.

Zwischen Deutschland und Spanien besteht ein Abkommen, das Reisenden im Rahmen eines Gegenseitigkeitsvertrages ärztliche Behandlung zusichert. Voraussetzung ist ein internationaler Krankenschein, den die heimische Krankenkasse ausstellt. Nicht alle spanischen Ärzte akzeptieren diese Auslandskrankenscheine und kassieren stattdessen ihr Honorar in bar. In diesem Fall sollte man alle Quittungen aufbewahren, um sich den ausgelegten Betrag von der heimischen Krankenkasse erstatten zu lassen. Eine Zusatzversicherung ist zu empfehlen.

 

Öffnungszeiten


Die Geschäfte haben im Allgemeinen an Werktagen von 9.00 - 13.00 Uhr und von 16.00 o. 17.00 - 20.00 Uhr geöffnet. In der Saison ändern sich diese Zeiten teilweise. Ausnahme: Supermärkte. Diese haben auch mittags, Samstags und z.T. sogar Sonntagvormittags noch geöffnet.

 

Restaurants


Das Mittagessen findet kaum vor 14.00 Uhr statt und das Abendessen in der Regel nicht vor 21.00 Uhr (im Sommer kann es leicht noch später werden).  Unüblich ist es, sich zu Fremden an den Tisch zu setzen, mit einer Person ist ein Tisch besetzt. Generell wartet man, bis der Kellner einem einen Tisch empfiehlt. Selbst auf einen Tisch zuzugehen gilt als unhöflich.

 

Man holt auch keinen Drink selbst von der Bar an den Tisch. Das ist Sache des Kellners, und oft sind auch die Preise unterschiedlich. Üblich ist es, die Rechnung für alle Personen am Tisch zu erhalten und als Einzelrechnung zu begleichen – entweder legt man gleich zusammen – oder man teilt den Rechnungsbetrag später miteinander.

 

Haustiere


Wenn Hund oder Katze mit nach Ibiza sollen muss ein Gesundheitszeugnis (max. 10 Tage alt), sowie eine Tollwutbescheinigung vorgelegt werden (max. 12 Monate, min. 30 Tage alt). An den Familienstränden und in Restaurants sind Hunde gar nicht gern gesehen. Die meisten Hotels nehmen keine Gäste mit Hund auf - und Taxifahrer verweigern oft die Dienste.

 

Trinkgeld


In Bars und Restaurants ist es üblich, ein Trinkgeld in Höhe von 5 - 10% des Rechnungsbetrages zu geben. "Stimmt so!" ist nicht üblich! Man lässt sich das Geld korrekt zurückgeben und lässt dann das Trinkgeld auf dem Rechnungsteller liegen. 2,50 EUR sind ein angemessener Betrag für das Zimmermädchen und ca 1 EUR stimmen den Taxifahrer froh.

 

Trinkwasser


Sollte in Flaschen gekauft werden. Das Leitungswasser ist zwar weitgehend unbedenklich, schmeckt aber zu salzig und ist teilweise sehr stark mit Chemikalien versetzt. Zum Zähneputzen kann es verwendet werden.

 

Zoll


Mengenmäßige Ein- und Ausfuhrbeschränkungen für Tabak, Alkohol etc. gibt es innerhalb der EU nicht mehr. Ab folgenden Mengen müssen Sie gegebenenfalls glaubhaft machen, dass die Waren tatsächlich für den Privatgebrauch gedacht sind: 800 Zigaretten, 200 Zigarren, 400 Zigarillos, 1kg Rauchtabak, 10 l Spirituosen, 20 l andere alkoholische Getränke bis 22‰, außerdem 90 l Wein (aber davon höchstens 60 l Schaumwein) und 110 l Bier.

 

Für Schweizer sowie für den Duty Free-Einkauf gelten folgende Mengenbeschränkungen: 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250g Tabak, 1l Spirituosen oder 2l Likör und 2l Wein, 50g Parfum oder 0,25 Eau de Toilette.

Aktuelle Angebote und Neuheiten finden Sie auch hier: